ICM Prag Welthebammenkongress

Der Juni begann für mich mit einem ganz besonderen Ereignis: Da ich von der Tragetuchfirma KoKaDi gebeten wurde an einem Messestand mitzuarbeiten, flog ich am 02.Juni nach Prag zum ICM 2014, einem Kongress, an dem ca. 3000 Hebammen aus vielen Ländern rund um den Globus teilgenommen haben.

Ich war schon im Vorfeld sehr aufgeregt, nicht zuletzt, weil ich noch nie länger als eine Nacht von meiner kleinen Tochter getrennt war. Nun sollten es fünf Tage am Stück sein!

Doch die Kleine fühlte sich rundum wohl bei ihrer Patentante, ihrem Cousin und ihrer Oma und für sie verging die Zeit ebenso schnell, wie für mich.

Nach einem etwas turbulentem Hinflug (wir drehten auf halbem Wege um und flogen zurück nach Köln und dann mit einer anderen Maschine nach Prag.....), kam ich mit mehreren Stunden Verspätung in Prag an und tauchte im Kongresszentrum gleich ein ins Geschehen.

Neben KoKaDi waren auch andere bekannte Aussteller vor Ort, z.B. Didymos, Hoppediz, Medela, Weleda, Ardo aber auch viele hierzulande weniger bekannte Firmen, die Produkte rund um Schwangerschaft, Geburt, Tragen, Stillen und die Hebammenarbeit anboten, z.B. Demoroboter, an denen man verschiedene Geburtsverläufe durchspielen konnte, künstliche Gebärmütter, Plazenten, Frauenbecken und Neugeborenenpuppen, zur Demonstration der Vorgänge unter der Geburt. Schon allein das war sehr beeindruckend.

Zwischen den Workshops und Vorträgen schlenderten die anwesenden Hebammen über die Messe und blieben natürlich auch an unserem Stand hängen.

Natürlich ging es in vielen Gesprächen um unsere Produkte, wir waren ja nicht zuletzt dort, um zu verkaufen und die noch junge Firma KoKaDi bekannter zu machen. Doch nicht selten gingen die Gespräche auch tiefer und gaben mir einen Einblick in die alltägliche Arbeit der vielen verschiedenen Frauen, die sogar aus Indien, vielen Ländern Afrikas, Singapur, Brasilien, Australien, usw. angereist waren.

Viele trugen ihre Landestracht, farbenfrohe afrikanische Tücher, indische Saris, handgewebte Schals aus Mali....all dies trug zur besonderen Atmosphäre der Veranstaltung bei.

 

Der Focus des Kongresses lag auf der Tatsache, dass es in vielen Ländern der Welt noch alles andere als selbstverständlich ist, dass Mütter und Kinder die Schwangerschaft und die Geburt und die erste Zeit danach ÜBERLEBEN. Es wurde herausgearbeitet, wie wichtig eine Betreuung und Beratung durch qualifiziertes medizinisches Personal in dieser Zeit ist, wie man mit einfachsten Mitteln Wissen verbreiten, Mütter betreuen und so Leben retten kann.

 

EVERY MOTHER COUNTS

SAVE THE CHILDREN

 

 

Auch wenn ich am Kongress selbst, also an den vielen Vorträgen und Workshops nicht teilgenommen habe, waren diese Tage doch unheimlich lehrreich für mich.

Ich habe ganz viel mit nach Hause genommen. Nicht im Koffer, sondern im Herzen.

Ich empfinde es als große Ehre, bei solch einem Ereignis dabeigewesen zu sein, an einem solch tollen Ort, mit so vielen tollen Menschen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Creola Schroyer (Mittwoch, 01 Februar 2017 09:47)


    I just couldn't go away your web site prior to suggesting that I actually loved the usual information an individual provide to your guests? Is gonna be back often to inspect new posts

  • #2

    Jada Alejo (Freitag, 03 Februar 2017 00:34)


    We stumbled over here different web page and thought I might as well check things out. I like what I see so now i am following you. Look forward to looking into your web page for a second time.

  • #3

    Belkis Dudek (Sonntag, 05 Februar 2017 18:24)


    This is my first time go to see at here and i am genuinely happy to read everthing at alone place.